Facebook sofort sicherer nutzen – Mit diesen 6 Tipps!

Die Zahl der Nutzer auf Social-Media-Plattformen wächst nach wie vor rasant. Damit vergrößert sich leider auch das Risiko, Opfer von Betrügern zu werden. Ich stelle Ihnen heute sechs Möglichkeiten vor, mit denen Sie Ihr Facebook-Profil sofort sicherer machen können.

Facebook bietet tolle Möglichkeiten, sich mit Kunden und Multiplikatoren zu vernetzen. Doch wie praktisch überall im Internet besteht auch hier das Risiko, Opfer von Betrugsversuchen zu werden. Wenn Sie die nachfolgenden Tipps beachten, können Sie Betrügern den Zutritt zu Ihrem Profil jedoch erheblich erschweren.

1. Nutzen Sie ein starkes Passwort!

Diesen Tipp hört man zwar immer wieder, doch in der Praxis erlebe ich es bis heute nicht selten, dass Namen von Partnern, Haustieren und ähnliches als Passwort genutzt wird. Wer Sie halbwegs kennt und in der Lage ist, Google als Rechercheinstrument zu nutzen, kann solch ein Passwort sehr leicht knacken.

Wählen Sie deshalb ein mindestens 8-stelliges Passwort, welches willkürliche Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthält!

Ändern Sie dieses Passwort mindestens einmal im Jahr. Sie können es sich zum Beispiel zur Angewohnheit machen, dies regelmäßig an Neujahr oder allgemein zum Jahreswechsel hin zu tun.

2. Passen Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen an

In einer eigenes dafür entwickelten Marketing-Kampagne hat Facebook vor Kurzem selbst auf seine Privatsphäre-Optionen hingewiesen und den Usern nahe gelegt, diese zu nutzen und anzupassen.

Sie finden diese Einstellungen, wenn Sie in der Hauptansicht Ihres Profils das kleine Pfeilsymbol rechts oben klicken, dann auf Einstellungen und im linken Menü auf Privatsphäre. Hier legen Sie unter anderem fest, wer Ihre Freundesliste einsehen kann oder mit Ihnen auf Facebook in Kontakt treten darf (Freunde, Freunde von Freunden oder auch Fremde).

3. Keine Vermischung von beruflichen und privaten Kontakten (auch nicht in so genannten Listen!)

Sie möchten Facebook sowohl privat als auch geschäftlich nutzen? Dann empfehle ich Ihnen dringend hierfür auf zwei voneinander getrennte Profile zurückzugreifen. Offiziell erlaubt Facebook nur ein Konto pro User und bietet Ihnen zur Wahrung Ihrer Privatsphäre an, Ihre Kontakte in Listen zu sortieren. Jedes Mal wenn Sie einen neuen Beitrag posten möchten, können Sie dann im Vorfeld ein Publikum für den Beitrag festlegen. Mit dieser Methode ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass Ihnen nicht unbeabsichtigt auch einmal ein Fehler passiert.

Zudem steht die Listenfunktion am Smartphone nur dann zur Verfügung, wenn Sie gleichzeitig die Facebook-App installiert haben. Leider zieht die App auf vielen Endgeräten extrem viel Speicher, weshalb eine Installation gut überlegt werden sollte. In der Regel ist es völlig ausreichend, wenn Sie Facebook am Smartphone über den Internetbrowser aufrufen.

Legen Sie entgegen Facebooks Wunsch einfach ein zweites Profil mit Ihrem wirklichen Namen an.

Einen Fantasienamen zu nutzen ist keine gute Idee, denn Facebook beruft sich im Zweifelsfall immer auf die so genannte Klarnamenpflicht. Ihr Profil könnte gesperrt werden, wenn Sie sich nicht mit Ihrem Personalausweis identifizieren können, falls Facebook dies einmal von Ihnen verlangen sollte. Das ist z.B. im Rahmen der Nutzung des Werbeanzeigenmanagers möglich.

4. Urlaubsbilder: Für Ihre Sicherheit nicht ganz unproblematisch

Sie sind Einzelunternehmer und die Anschrift in Ihrem Impressum ist identisch mit der Adresse, unter der auch Ihre private Wohnung gemeldet ist? Dann sollten Sie keine Bilder aus Ihrem Urlaub auf Facebook posten! Für Diebe ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass gerade niemand Zuhause ist. Falls Sie auf das Zeigen von Urlaubsbildern nicht verzichten möchten: Warten Sie damit, bis Sie aus dem Urlaub zurück sind.

5. Warnung bei unbefugten Zugriffs-Versuchen

 

Facebook kann Sie automatisch darüber informieren, wenn jemand mutmaßlich Fremdes versucht hat, sich in Ihr Profil einzuloggen. Es kann automatisch erfasst werden, mit welchen Geräten Sie sich üblicherweise in Ihren Account einloggen. Gibt es Einlog-Versuche von unbekannten Geräten, erhalten Sie umgehend eine SMS oder E-Mail zu diesem Vorgang.

Unter folgendem Link können Sie den entsprechenden Service aktivieren: Facebook Sicherheit und Login

6. Vorsicht vor Links von (vermeintlichen) Freunden

In letzter Zeit berichten viele User wieder verstärkt über Freundschaftsanfragen, die von fremden Personen verschickt werden. Viele Menschen nehmen diese Anfragen leichtfertig an, nach dem Motto: Freunde kann man doch nie genug haben, oder?! Häufig werden durch diese Fake-Profile aber private Nachrichten versendet, die Links zu betrügerischen Websites enthalten, darum: Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen von dubiosen Profilen an! Ein kurzer Blick in das Profil des angeblichen Freundes verrät Ihnen meist schnell, ob es sich um eine seriöse Anfrage handelt.

Ein frisch erstelltes Profil mit wenigen Kontakten ist ein Hinweis darauf, dass es sich sehr wahrscheinlich um einen Spam-Account handelt.

Kennen Sie weitere Tipps, welche die Sicherheit von Facebook-Profilen erhöhen? Schreiben Sie gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag!

Featured Image: Tuncay Coskun / Good Bye Istanbul / CC-BY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.