So werden PDF-Dokumente wie Freebies auf Facebook leichter geteilt

Facebook eignet sich perfekt für das reichweitenstarke Verteilen von PDF-Dokumenten wie Freebies oder Whitepapers. Das Problem: Dem Dokument selbst fehlt ein Teilen-Button. In dieser Anleitung zeige ich Ihnen, wie Sie einen solchen per Hand erstellen und im Dokument integrieren.

Freebies sind ein äußerst beliebtes und erfolgreiches Marketing-Instrument im Web 2.0. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um ein kleines eBook im PDF-Format. Dieses kostenfrei zum Download anzubieten ist eine gute Methode, um E-Mailadressen Ihrer Zielgruppe zu sammeln und die Daten später als Basis für einen Newsletter-Verteiler zu nutzen.

Der Ablauf ist in etwa wie folgt: Eine Person wird beispielsweise durch eine Facebook-Werbeanzeige auf Ihr Freebie aufmerksam. Durch einen Klick auf die Anzeige landet sie auf einer eigens dafür geschaffenen, so genannten Landing-Page. Diese erfüllt keinen anderen Zweck, als E-Mailadressen einzusammeln. Die Person erhält das Freebie deshalb nur, wenn sie ihre E-Mailadresse hinterlässt.

Wollen Sie auf diese Weise gesammelte Daten später auch für Ihren Newsletter-Versand nutzen, so sind Sie rechtlich verpflichtet, darauf bereits auf Ihrer Landing-Page hinzuweisen!

Doch keine Angst: Wenn Sie die Verwendung der E-Mailadresse in Ihrem Newsletter als Gegenleistung für den Erhalt Ihres Freebies beschreiben, werden die meisten Menschen gerne Ihre Daten hinterlassen – schließlich gibt es etwas kostenlos.

 

Den Facebook-Share-Dialogue integrieren: So liefert Ihnen Ihr Freebie kostenlos weitere E-Mailadressen

Mit einer Facebook-Werbeanzeige können Sie immer nur eine begrenzte Anzahl von Personen erreichen. Außerdem müssen Sie auch jedes Mal zahlen, wenn Sie eine Anzeige schalten. Wenn aber nun Ihr PDF-Dokument mit Ihrer Landing-Page verlinkt ist und ein Klick auf diesen Link einen Teilen-Dialog auf Facebook auslöst, haben Sie die Chance, weitere E-Mailadressen von Ihren Lesern kostenlos zugespielt zu bekommen.

Gefällt einem Leser Ihr Freebie, sollten Sie ihm unbedingt die Möglichkeit bieten, dieses für Sie unkompliziert auf Facebook teilen zu können (und Sie damit weiter zu empfehlen!). Dazu müssen Sie einen Link erzeugen, der einen Share-Dialogue auslöst und diesen Link an passender Stelle in Ihrem PDF-Dokument implementieren.

Wie das genau geht, zeige ich mit der folgenden Anleitung.

 

Sie benötigen:

  • Eine Website
  • Freebie oder ähnliches PDF-Dokument
  • PDF-Editor (kostenfrei online verfügbar)
  • Facebook-Profil

 

1. Erzeugen Sie einen Referenz-Link

Sie können entweder den Link zu einer Landingpage nutzen oder einen Beitrag auf Ihrer Website zu Ihrem Freebie verfassen. Für welche Variante Sie sich auch entscheiden: In jedem Fall sollten Sie auf der betreffenden Website ein Widget zum Einsammeln von E-Mailadressen bereit halten.

Kopieren Sie den Permalink Ihres Beitrags oder Ihrer Landing-Page und speichern Sie diesen in einem Texteditor-Dokument. Dieser Link, soll mit dem Facebook-Share-Dialogue verknüpft werden.

 

2. Link mit dem Facebook Share-Dialogue verknüpfen

Damit Ihr Freebie auf Facebook geteilt werden kann und Sie auf diese Weise zusätzliche E-Mailadressen einsammeln können, muss Ihr Dokument den Teilen-Dialog enthalten. Sie teilen damit in Wahrheit nicht Ihr Freebie, sondern den Link zu Ihrer Landingpage oder Website mit dem darauf befindlichen Widget, damit Sie weitere E-Mailadressen einsammeln können (und nur darum geht es!).

Dieses ist die Formel für den Aufruf des Share-Dialogues: https://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=.

Ergänzen Sie diesen um Ihren vorhin gespeicherten Permalink. Nur so weiß Facebook, was genau geteilt werden soll. Der Share-Dialogue sollte dann in etwa so aussehen: https://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=http://ihre-kopierte-url/.

Speichern Sie den erzeugten Share-Dialogue im Texteditor.

 

3. Das Freebie mit dem Share-Dialogue verknüpfen

Damit die Leser Ihres Freebies wissen, dass sie Ihr Dokument gerne weiterempfehlen dürfen, sollten Sie auf diese Möglichkeit unmissverständlich hinweisen. Verfassen Sie dazu eine konkrete Handlungsaufforderung wie Dieses eBook jetzt auf Facebook teilen und platzieren Sie diese an einer prominenten Stelle im Buch. Verknüpfen Sie die URL des eben erzeugten Share-Dialogues mit der Handlungsaufforderung. Wird nun auf den Link geklickt, öffnet sich automatisch ein neues Browser-Fenster mit dem Teilen-Dialog von Facebook.

 

Das sieht dann in etwa so aus:

Achtung: Die Qualität Ihres Freebies entscheidet darüber, ob es weitergeteilt wird!

Viele Menschen machen leider den Fehler zu denken, dass etwas, das kostenlos hergegeben wird, keine besonders hohen, qualitativen Ansprüche erfüllen muss. Das ist jedoch ein großer Fehler, weil Sie damit das Potenzial Ihres Freebies verschenken!

Ist Ihr Freebie schlecht verständlich, lieblos gestaltet oder ohne konkreten Nutzen für den Leser, so wird es seinen Zweck nur unzureichend erfüllen.

 

Auf folgende Kriterien sollten Sie deshalb schon bei der Erstellung Ihres Freebies achten:

  • Optisch ansprechende Gestaltung und sinnvolle Gliederung
  • Einwandfreie Rechtschreibung
  • Im Text wird mindestens ein konkretes Problem Ihrer anvisierten Zielgruppe gelöst

 

Nur wenn diese Bedingungen erfüllt sind, wird Ihr Freebie gerne weiterempfohlen.

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Teilen Sie ihn gerne auf Facebook weiter 😉 Haben Sie Fragen zum Erstellen von Freebies und dem reichweitenstarken Verteilen auf Facebook? Gerne unterstütze ich Sie auch schon bei der Planung und Erstellung Ihres Freebies.Hier können Sie Kontakt aufnehmen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.